Outdoorblog

Die Fenix HP25R

 

Heute stelle ich Euch die Fenix HP25R vor. Was diese Kopflampe können soll und wie sie sich im Test schlägt, könnt Ihr in den folgenden Zeilen lesen.

Ausgeliefert wird die Fenix HP25R in einem üblichen Karton mit etwas Zubehör. Da die Kopflampe aufladbar ist, ist hier ein Ladekabel, zwei Clips für das Stromkabel und eine Ersatzdichtung dabei. Direkt aus der Verpackung ist die Kopflampe, nach dem man einen kleinen Plastikschutz in der Akkubox entfernt hat, direkt einsatzbereit. Bevor ich aber zu meinen Eindrücken und Meinungen komme, erst ein paar technische Daten: Die HP25R hat zwei LED´s: eine ist für das Spotlight verantwortlich und die andere sorgt für ein Floodlight. Die Spotled ist eine CREE XM-L2 U2 CW mit 8772cd, max. 1000 Lumen und ca. 187 m Reichweite und die Floodled eine CREE XP G5 NW mit 484cd, max. 350 Lumen und ca. 44 m Reichweite. Diese beiden LED´s werden von einem 18650 Akku oder zwei CR123A Batterien betrieben.

Das Gehäuse des Lampenkopfes ist 67 x 47,5 x 24 mm groß und besteht aus anodisiertem Aluminium. Das Gehäuse der Akkubox misst 83 x 43 x 27 mm groß und ist aus stabilem Kunststoff. Die nach IP 65 wasserdichte Kopflampe wiegt mit Akku 240 g. Zusätzlich an Bord sind drei weitere Funktionen: Eine Warnfunktion bei niedriger Spannung, ein Verpolungsschutz und ein Überhitzungsschutz, der dafür sorgt, dass Euch nicht plötzlich die Haare an der Stirn wegkohlen. Diesen haben wir ja auch schon bei der RC11 und bei der FD30 gefunden. Hier die genauere Leistung der Lampe:

Floodlight

High, 350 Lumen 2,5 Stunden
Mid, 130 Lumen 9 Stunden
Low, 30 Lumen 40 Stunden
Eco, 4 Lumen 150 Stunden

Spotlight

Turbo, 1000 Lumen 1,5 Stunden
High, 350 Lumen 4,5 Stunden
Mid, 130 Lumen 12 Stunden
Low, 30 Lumen 42 Stunden

Rotes Licht

Eco, 0,2 Lumen 96 Stunden
Flasch, 0,2 Lumen 192 Stunden

Die Testwerte wurden von der Fenixhomepage übernommen.
Soviel zu den technischen Einzelheiten der Kopflampe. Nun zu meiner persönlichen Meinung:

Beim Auspacken wirkt die Kopflampe, wie jede andere Lampe von Fenix bisher auch, äußerst robust und hochwertig. Doch was sind von Robustheit überhaupt die Ansprüche an eine Kopflampe? Ganz wichtig: Sie muss stabil und trotzdem bequem sitzen. Gerade, wenn man sie über längere Zeit trägt, darf sie nicht irgendwo drücken oder rutschen. Außerdem sollte sie natürlich einfach zu bedienen sein und eine große Funktionalität aufweisen. Diese braucht die Fenix HP25R, um sich in verschiedensten Situationen, in denen man die Kopflampe trägt, zu beweisen. Um ein paar Beispiele zu nennen: Nachts im Wald. Nachts im Zelt. Ich suche etwas in meinem Rucksack. Ich lese ein Buch im Zelt. Und noch viel mehr! Doch man braucht bei allen Situationen unterschiedliche Beleuchtung! Und die liefert die Fenix HP25R dank zwei verschiedenen LED´s glücklicherweise.

 

Beide LED´s werden durch je einen Knopf separat bedient. Das sorgt für eine übersichtliche und einfache Bedienung. Wenn der Lampenknopf komplett eingeklappt ist, sorgt ein Plastikschutz dafür, dass die Knöpfe nicht versehentlich bedient werden. Beide Knöpfe haben einen guten Druckpunkt und sind auch mit Handschuhen einigermaßen zu bedienen.

 

Zusätzlich findet man am Lampenkopf noch eine dritte, rote LED. Diese kann man mit dem Knopf für das Floodlight durch einfaches Drücken erst zum Leuchten, und bei erneutem Drücken zum Blinken bringen. Mit dieser LED kann man beispielsweise nachts im Zelt schlafen gehen, ohne Mitbewohner zu wecken. Der angesprochene Kopflampenkopf besteht aus hochwertigem Aluminium. Die dadurch gegebene Robustheit ist meiner Meinung nach sehr wichtig!

Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass auch die Akkuhalterung am Hinterkopf auch aus Aluminium gefertigt ist, da dieses Bauteil aus Plastik meiner Meinung nach nicht ganz in das Konzept einer robusten Kopflampe passt. Über die Verarbeitung der Akkubox kann ich mich allerdings keinesfalls beschweren. Sie knarrt nicht und wirkt trotz des Materials sehr stabil. An der Rückseite sind zwei Reflektoren angebracht, die für die Sichtbarkeit von hinten sorgen. Auch die Halterung des Kopfes ist aus Plastik, was bei mir allerdings bisher keine Probleme bereitet hat, obwohl ich mir eine Lösung aus Metall wünschen würde. Die Glaslinsen beider LED´s sind aus Glas gefertigt, was mir sehr gut gefällt.

Da die Kopflampe immerhin 240 g wiegt, wird ein Überkopfband mitgeliefert. Dieses sorgt für zusätzlichen Halt der Kopflampe auf dem Kopf und man kann es, wenn man es nicht gerne trägt, aber auch weglassen. Ich halte das zusätzliche Band aber auch aus Fragen der Bequemlichkeit und des Komforts für sinnvoll!
Beide Kopfbänder kann man gut und einfach verstellen, ohne dass sie sich danach allerdings wieder verstellen. Auch dafür gibt es einen Pluspunkt.

Was meiner Meinung nach noch zwei äußerst positive Punkte sind, ist zum einen die Funktion zum Ladestand überprüfen und zum anderen, dass es keine Strobefunkion gibt. Dadurch kann man nicht durch versehentliches Einschalten andere Personen blenden. Den Akkustand kann man durch einmaliges drücken des Spotknopfes abrufen: Blinkt die Floodled dreimal, hat man noch mehr als 70 % Akkuladung. Blinkt Floodled abwechselnd mit der roten LED, ist die Akkuladung zwischen 30 und 70 %. Wenn nur die rote LED leuchtet, sollte man sich eine Steckdose suchen, da man nur noch weniger als 30 % Akku hat. Steckdose suchen? Genau, wie auch schon erwähnt ist die Fenix HP25R nämlich aufladbar. Wie Ihr vielleicht schon durch meine anderen Reviews wisst, bin ich auf Grund der Umweltfreundlichkeit ziemlicher Fan von aufladbaren Lampen und freue mich deshalb, dass diese Funktion hier mit verbaut ist.

Zum Schluss habe ich allerdings noch zwei negative Punkte: Zum einen ist das Kabel, dass außen am Kopf lang geht, viel zu steif und hart. Man kann es nur schlecht richtig einstellen und e stört meiner Meinung nach sehr beim Tragen, auch wenn man die beiden Kabelclips verwendet. Eine Lösung hierfür wäre zum Beispiel, ein Stück Spiralkabel zu verwenden. So wäre das Kabel nicht zu kurz und nicht zu lang, stört aber auch nicht durch fehlende Flexibilität. Außerdem hätte ich mir gewünscht, dass eine kleine Tasche für den Transport mit im Lieferumfang enthalten ist, damit man die Kopflampe nicht Lose beim Transportieren im Rucksack aufbewahren muss.

Fazit

Doch trotz dieser beiden, mehr oder weniger störenden Fehler, kann ich folgendes als Fazit sagen:
Die Fenix HP25R überzeugt durch Flexibilität! Es können bis zu 8 verschiedene Leuchtmodi durch drei verschiedene LED´s benutzt werden, womit die Kopflampe in jeder Situation gewinnt. Leider schwächelt die Lampe etwas in der Robustheit, jedoch nicht in der Verarbeitung, die ist wie bisher immer top! Auch die Ladefunktion lässt die Lampe bei mir punkten, weshalb ich Euch bei Interesse von einem Kauf dieser Kopflampe gar nicht mehr abraten kann.
Für 79,90€ könnt Ihr die Lampe hier erwerben. Die Homepage von Fenix findet Ihr hier.
Wenn Euch dieser Test und Artikel gefallen hat und Ihr Kritik habt, könnt Ihr einen Kommentar dalassen. Besucht mich doch auch auf Facebook und Instagram. Dort könnt Ihr mich abonnieren und verpasst in Zukunft nicht mehr, wenn ich einen neuen Artikel hochlade.
Viele Grüße
Flo

Die Fenix HP25R wurden uns direkt vom Hersteller zur Verfügung gestellt, was diesen Test jedoch in keinster Weise beeinflusst hat. Alle Tests auf Outdoorcheck werden gewissenhaft durchgeführt und zeigen sowohl positive als auch negative Aspekte des getesteten Produkts auf. 

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Antworten

© 2017 Outdoorcheck

Thema von Anders Norén