Outdoorblog

Ein Trick für das Opinel

Vor kurzem habe ich Dir das Opinel vorgestellt. Ich habe versprochen, bald einen extra Beitrag darüber zu schreiben, was ich am Opinel am allermeisten liebe. Hier ist er nun: Es ist die

Variabilität!

Wenn du das Beitragsbild gesehen hast, hast du dich bestimmt schon gefragt „Hä? Was hat der denn bitte mit seinem Messer gemacht?“ Ich sags dir! Denn es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Opinel zu individualisieren und persönlich, optimiert zu gestalten.

Abschleifen

Ihr könnt euren Holzgriff beliebig abschleifen, modellieren und verändern. An Eure Hand anpassen, ein schickes Design ausarbeiten, Lanyardlöcher einbohren und noch viel mehr! zum Schluss könnt ihr den Griff mit Schleifpapier ganz glatt schleifen und sogar polieren.

Frittieren

Was? Frittieren?? Richtig gehört. Wenn Ihr euer Messer so 5 bis 10 Minuten in heißes Öl legt, passieren mehrere Dinge. Zum einen verändert sich die Farbe des Holzes. Auf den Fotos seht Ihr, dass unterschiedliche Brauntöne erreicht werden können. Außerdem wird das Holz härter und wasserabweisend. Ein echter Nachteil des Opinels ist nämlich, dass es sich z.B. beim Abwaschen schnell mit dem Wasser vollsaugt und sich dann nur noch sehr schwer, wenn nicht gar nicht, öffnen und schließen lässt. Dies wird hiermit verhindert.

Beim frittieren empfehle ich Euch aber, die Klinge zu entfernen, was ja aber problemlos möglich ist. Dazu öffnet Ihr einfach im verriegelten Zustand das Opinel mit etwas mehr Kraft. So könnt Ihr den Sicherungsring entfernen. Den Bolzen, der die Klinge hält. könnt Ihr mit einem Hammer und einem Nagel rausschlagen, was allerdings etwas Geduld erfordert. Wenn sich der Sicherungsring etwas verbiegt, könnt Ihr ihn einfach wieder mit einer Zange richten.

So könnt Ihr nach Belieben an Eurem Opinel rumbasteln, rumschleifen und euch kreativ austoben! Viel Spaß dabei und danke fürs lesen,

Flo

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Antworten

© 2017 Outdoorcheck

Thema von Anders Norén